BERATUNG

Seit über dreizehn Jahren berate und coache ich Mütter, die von Diskriminierungen und Gewalt betroffen sind. Mütter sind in unserer Gesellschaft an vielen Orten Übergriffen, Demütigungen und Geringschätzung ausgesetzt. Am deutlichsten wird dies dann, wenn sie sich in frauen- und mütterfeindlichen Systemen bewegen.

Allen voran die Bereiche Geburtshilfe und Familiengericht.

Hier stoßen auch selbstbewusste und starke Frauen an Grenzen und sind oftmals ohnmächtig den Akteuren ausgesetzt. Daher versuche ich mit meinem Engagement für Mütter das System zu verändern, die Politik in die Pflicht zu nehmen und auf ungerechte und gewaltsame Behandlungen von Müttern hinzuweisen. Doch Veränderungen brauchen Zeit.

Und was nützt die Aussicht auf eine bessere Zukunft denjenigen, die bereits in einigen Monaten ein Kind auf die Welt bringen oder in wenigen Wochen im Familiengericht, in der Erziehungsberatungsstelle oder bei begleiteten Umgängen sitzen?

Noch leben wir in einer Welt, die für Mütter alles andere als ideal ist. Daher teile ich meine Erkenntnisse aus meiner Arbeit mit meinen Klientinnen, damit diese im Rahmen der Möglichkeiten aus der Ohnmacht aussteigen und Prozesse mitgestalten können.  Im Coaching lernen die Mütter wirkungsvolle Strategien, Rhetorik-Skills und Techniken. Ich helfe ihnen dabei, auch in hochemotionalen Situationen – und um solche handelt es sich immer, wenn sie sich und ihre Kinder vor einer Bedrohung schützen müssen – einen kühlen Kopf zu bewahren. 

Das Wichtigste: mein Mütter-Coaching ist parteiisch. Ich stehe immer auf der Seite der Mutter, die ich berate, und stärke ihr den Rücken. Ich nehme meine Klientinnen und ihre Sorgen ernst – eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Coaching-Beziehung wie ich finde. Damit hat meine Beratung einen feministischen Anspruch und ich coache – anders als andere Beraterinnen – beispielsweise keine Männer.

Ich werde auch die Machtverhältnisse nicht umdeuten und der Mutter die Schuld an Gewalt und Übergriffen geben, die sie erlebt. Täter-Opfer-Umkehr oder Kalendersprüche à la „Wir entscheiden selbst wie andere uns behandeln“ haben in meiner Beratung keinen Platz. Gewalt, die Mütter von narzisstischen Vätern, Gynäkologen, Verfahrensbeiständen etc. erleben ist real und hat System.

Coaching-Ablauf:

Der erste Termin dauert 120 Minuten und dient der Sondierung und Analyse Ihrer aktuellen Lage und bisherigen Erfahrungen. Außerdem vereinbaren wir gemeinsam Ziele des Coachings und ich biete einen Überblick über das System und die Wirkungsweisen zwischen den einzelnen Akteuren innerhalb des Systems. Am Ende gebe ich hilfreiche Tipps zur direkten Anwendung und Verbesserung Ihrer Situation.

Kosten: 240 EUR

Der zweite Termin ist optional und dauert ebenfalls 120 Minuten. Nach dem ersten Termin können Sie in Ruhe überlegen, ob Sie den zweiten Termin vereinbaren möchten. Beachten Sie aber, dass nur selten Termine kurzfristig frei sind. Für den zweiten Termin entwickle ich unter Berücksichtigung des ersten Coaching-Termins individuelle Strategien und Techniken, die Vorgehensweisen, Rhetorik, Auftreten und Persönlichkeitsentwicklung umfassen können. Hier planen wir gemeinsam Ihre Schachzüge und üben deren Anwendung ein.

Kosten: 290 EUR

Anschließend können Sie jederzeit Einzelstunden bei mir buchen (Kosten: 130 EUR/Stunde).

Es ist besonders eilig, weil ein wichtiger Termin bevorsteht? Sie können das erste Coaching als VIP-Termin erhalten für 290 EUR. Ich garantiere dann, dass das erste Coaching innerhalb von 7 Tagen stattfindet und das zweite Coaching innerhalb von 14 Tagen.

 

Terminvereinbarung:

Schreiben Sie mir an christina.mundlos@gmx.de kurz um welches Thema es geht und ob ich Ihnen einen Vormittagstermin (10-12 Uhr) oder einen Nachmittagstermin (13-15 Uhr) anbieten soll. Falls Sie einen VIP-Termin wünschen, schreiben Sie bitte in den Betreff „VIP“.